W

ir studieren und leben Mystik, oder 'Re-ligio'. Das lateinische Wort religio bedeutet «gewissenhafte Sorgfalt», «Gewissen» und ist abgeleitet vom lateinischen re-ligare, das «zurückbinden» bedeutet. Das Zurück-Binden an Gott, Tao, Brahma, Allah, Ain ... alles kulturell individuelle Begriffe für ein und dasselbe intelligente Prinzip, ein und dasselbe kosmische Bewusstsein.

Unser individuelles Bewusstsein kann mit diesem kosmischen Bewusstsein verbunden werden. Mit dem jenigen intelligenten Prinzip, das die kosmischen Ebenen regiert.

Wir sind von irgendwo weggegangen und dorthin müssen wir zurück finden. Uns zurück verbinden. Das ist Re-ligio oder Yo-ga, um auch noch das entsprechende Sanskrit-Wort zu erwähnen, das ebenfalls «Vereinigung» bedeutet.

Die Quellen unserer Studien sind die durch das Bewusstsein entschlüsselten heiligen Schriften aller Religionen und Kulturen. Denn das religiöse Prinzip ist immer dasselbe: Re-Ligare. Die Vereinigung des individuellen Bewusstseins mit dem kosmischen Bewusstsein.

Dieses kosmische Bewusstsein, oder intelligente Prinzip, ist derselbe Gott der Christen, der Zeus der Griechen, der Jupiter der Römer, der Demiurg-Architekt von Pythagoras, das Tao der Buddhisten, der Allah der Muslime, das Brahma der Hindustanis, Aquello (That), das Unmanifestierte, das Ain der Kabbalisten, Ra unter den Ägyptern, Thor der Nordics, Thonanthin der Azteken usw. Dies ist die Universalität des einen Religiösen Prinzips. Die Mystik bringt uns dazu, zu verstehen, unsere tiefe innere Religion zu leben, unsere psychischen, mentalen Prinzipien und unsere Seele zu organisieren, um unser Bewusstsein wieder mit Gott verbinden zu können.

Wir müssen klar zwischen den religiösen Formen und den religiösen Prinzipien unterscheiden. Die religiösen Prinzipien sind lebendige kosmische Formeln, und die religiösen Formen stellen all die diversen Systeme oder Arten dar, mit denen diese kosmischen Prinzipien gelehrt wurden und noch immer werden.

Die Gnosis studiert die Wissenschaft der Religionen, sie erforscht den religiösen Grund der antiken Kulturen. Sie sucht die Verbindung der Seele mit dem inneren REINEN SEIN, der Göttlichkeit eines jeden menschlichen Wesens. Dies erfordert grosse Anstrengungen, denn nur durch Eliminierung des „Ichs“ der experimentellen Psychologie ist es möglich, diese innere Verbindung, von der schon die antiken Weisen einst sprachen, wieder herzustellen.

Die gnostische Mystik ist absolut wissenschaftlich, hoch philosophisch und zutiefst kulturell; sie sucht stets unsere innere Weisheit, das Objektive und Göttliche in uns. Wenn wir das Göttliche nicht in uns finden, so werden wir es auch nirgendwo sonst finden können. Dies stellt die Auto-Gnosis dar, das Wissen und die Erkenntnis über sich selbst, die Selbst-Erkenntnis, welche letzten Endes in sich die gleiche Erkenntnis Gottes darstellt.

«Ich warne dich, wer auch immer du bist.
Oh du, der du die Geheimnisse der Natur erforschen willst, wenn du nicht in dir selbst findest, wonach du suchst, wirst du es auch ausserhalb von dir nicht finden können. Wenn du die Herrlichkeit deines eigenen Hauses ignorierst, wie willst du andere Herrlichkeiten finden? In dir selbst ist der Schatz aller Schätze verborgen. Oh! Mensch, erkenne dich selbst und du wirst das Universum und die Götter erkennen.»
Publiziert am 
27/12/2020
 in 
Mystik