O

hne dem Vermächtnis der Kunst hätten uns die Philosophie, die Wissenschaft und die Mystik unserer Vorfahren nicht erreichen können.

Die Gnosis entschleiert den Symbolismus der Kunstobjekte und zeigt uns so jene kosmischen Prinzipien, die sie beinhalten.

Ziel der Kunst ist die Suche nach der Schönheit in ihren verschiedenen Ausdrucksformen. Die Kunst ist das getreue Zeugnis von diesem grossen menschlichen Werk, das wir Kultur nennen. Die Gnosis ist präsent in allen grossen Werken der Weltliteratur, genauso wie sie in den Werken der grossen klassischen Komponisten, in der Malerei, der Bildhauerei und der Architektur gegenwärtig ist.

Wir finden die gnostische Kunst in den altert√ľmlichen Siedlungen, in den Pyramiden und den alten √§gyptischen Obelisken aus der Zeit der Pharaonen; im antiken Mexiko, bei den Mayas und den arch√§ologischen √úberresten der Azteken, Zapoteken, Tolteken, etc.; in den mittelalterlichen Schriftst√ľcken oder in den Pergamenten der Chinesen, Ph√∂nizier, Assyrer, usw.; in den Hieroglyphen und Flachreliefen der antiken Kulturen; in der Malerei und Bildhauerei der Renaissance; in der Musik von Beethoven, Mozart, Liszt, Wagner, usw.; in den grossen Werken der Weltliteratur, wie der Ilias und der Odyssee von Homer, der G√∂ttlichen Kom√∂die von Dante, sowie in vielen weiteren, die in verschiedenster Form dargestellt und manchmal hinter philosophischen Symbolismen versteckt, immer die gleichen Prinzipien der universellen Weisheit aufzeigen.

Es gibt zwei Arten von Kunst: die erste ist die subjektive Kunst, die Ausdruck eines konditionierten Bewusstseins ist; die zweite ist die Königliche Kunst der Natur, eine transzendentale Kunst, welche die Weisheit des Universums widerspiegelt. Kosmische Wahrheiten, die einen grossen Einfluss auf unser Bewusstsein und dessen Erwachen haben.

Diese Wahrheiten und Prinzipien gehören nicht zu einer bestimmten Zeit oder Epoche, sondern bleiben im Laufe der Jahrhunderte unverändert. Was sich von Epoche zu Epoche, von Kultur zu Kultur verändert hat, ist die kulturelle Form, durch welche diese kosmischen Prinzipien vermittelt wurden.

Das ist die Kunst, die den Ausdruck des Prinzips des intelligenten Schöpfers und des Lebens erlaubt.
Die Ars Regia, die h√∂chste Kunst der Natur. Vermittelt durch Werke gnostischer Eingeweihter, die zeitlose und an keinen Ort gebundene ethische Prinzipien enthalten. Absolute und unpers√∂nliche Wahrheiten, objektive Wahrheiten. F√ľr jeden Menschen erkennbar, der aufrichtig nach Erkenntnis, nach ¬ęGnosis¬Ľ strebt.

¬ęDie T√§nze der Mysterien von Eleusis in Griechenland, das babylonische Theater, die griechischen Skulpturen etc., wurden immer verwendet, um in Mysterienschulen universelles Wissen zu vermitteln.¬Ľ

Wie sch√∂n w√§re es, zu K√ľnstlern unseres eigenen Lebens zu werden. Damit unser eigenes Leben das erhabenste Kunstwerk werde. Nicht k√ľnstlich allerdings, nicht konditioniert und programmiert, sondern jeden Tag bewusster und wacher, im Einklang mit eben diesen zeitlosen und universellen Prinzipien der Sch√∂pfung selbst.

Publiziert am 
29/12/2020
 in 
Kunst